Ethikrichtlinien

I Ziele


Die Ethik Richtlinien von INITA gemeinnützige GmbH sollen helfen:

  1. ethischen und gesetzlichen Schutz von KundInnen, Auszubildenden (Trainees und StudentInnen) und deren Klientel, von MitarbeiterInnen und KollegInnen zu gewährleisten.
  2. die Bedürfnisse der o. g. Personen sowie deren persönliche und professionelle Entwicklung zu stützen und die Professionalität in ihrer jeweiligen Tätigkeit zu fördern.

Die Richtlinien sind alle fünf Jahre formell zu überprüfen und ggf. anzupassen. Die Überprüfung erfolgt durch die Studienkonferenz und wird durch die Geschäftsführung bestätigt; beide sind auch bei evtl. auftretenden Fragen und Entscheidungsnotwendigkeiten anzusprechen.

 

II Grundannahmen


Die MitarbeiterInnen / KollegInnen respektieren die Würde jedes Menschen. Sie üben ihre Tätigkeit in voller Verantwortung gegenüber den Gesetzen des Staates aus, in dem sie arbeiten.

 

Der Schutz und die Entwicklung von KundInnen und Trainees sowie deren Klientel ist vorrangige Verantwortung von MitarbeiterInnen / KollegInnen. Darum haben sie diesen ihre bestmöglichen Dienste bereitzustellen und so zu handeln, daß niemandem absichtlich oder fahrlässig Schaden zugefügt wird.

 

MitarbeiterInnen / KollegInnen suchen im o.g. Personenkreis das Bewußtsein von Würde, Autonomie und Verant-wortung des Menschen zu wecken und ein Handeln aus diesem Bewußtsein heraus zu fördern.

 

III Handhabung


Grundlage für die Handhabung ist ein klarer Vertrag zwischen INITA gemeinnützige GmbH und den KundInnen / Trainees. Für Trainees sind für weitere Details die jeweiligen Ausbildungsver-träge gültig.

 

Zu den ethischen Richtlinien gehören dabei:

  1. Vertraulichkeit in Bezug auf alle Informationen
  2. physischer und psychischer Schutz
  3. keine Ausnutzung in finanzieller und/oder persönlicher Hinsicht.
  4. Professionalität und laufende Qualifizierung / Supervision / Intervi-sion aller KollegInnen
  5. Enthaltung abwertender Äußerungen in der Öffentlichkeit bzgl. des Standes, der Qualifikation oder des Charakters einer Person aus dem Kreis der KundInnen, der Auszubil- denden (Trainees und StudentInnen) und des Klientels sowie aus dem Kreis der MitarbeiterInnen und der KollegInnen.
  6. gegenseitigeKonfrontation von MitarbeiterInnen / KollegInnen, wenn Grund zu der Annahme vorliegt, daß sich jemand nicht entsprechend dieser ethischen Richtlinien verhält.

Am Institut gelten ethische Richtlinien, die sich am Geist der Ethikrichtlinien von ITAA, EATA und EAS e.V. orientieren.

 

Mit dieser ethischen Grundhaltung und entsprechend der Ethikrichtlinien geben alle MitarbeiterInnen und TrainerInnen Trainings, Seminare, Supervisionen, Coaching und Weiterbildungsmaßnahmen. Diese Grundhaltung zeigt sich auch in den Begegnungen mit den TeilnehmerInnen und KollegInnen. Zentral in dieser Haltung ist die Würde des Menschen und der Respekt vor den Kompetenzen und Ressourcen der TeilnehmerInnen sowie die Notwendigkeit einer vertraglich geregelten Beziehungsgestaltung. Dies beinhaltet den Schutz für die Klientel, die Erlaubnis für kreatives Lernen, sowie die Wertschätzung und Aufmerksamkeit, Bewußtheit und Engagement seitens der TrainerInnen und der MitarbeiterInnen.

 

Hannover, September 2009



Aktuelles

Kamingespräch

Fr.,08.12.2017

Wie kommt der Mensch zu einem Menschenbild

M.Sell + Gäste

 

 

Seminar

15./16. Dez.2017

Ethik & Berufspraxis

Petra Fischer Mast

Institut INITA gemeinnützige GmbH

 

Langensalzastr. 5

30169 Hannover

 

Wir sind erreichbar:

Mo. - Fr.:  9:00-13:00 Uhr

 

Tel.: 0511 / 98845 - 0

Fax: 0511 / 805700

E-Mail: institut@inita.de